Erweiterungscurricula Geographie


Erweiterungscurriculum Gesellschaft und Raum (Humangeographie)

Ziele

Das Ziel des Erweiterungscurriculums Gesellschaft und Raum (Humangeographie) an der Universität Wien ist es, Studierenden, die nicht Geographie studieren, Wissen, Kompetenzen und Analysefertigkeiten zu vermitteln, die sie befähigen, raumrelevante gesellschaftliche Entwicklungen selbständig und kritisch einschätzen zu können.

Absolventinnen und Absolventen des Erweiterungscurriculums Gesellschaft und Raum (Humangeographie) wissen, wie aktuelle gesellschaftliche Fragestellungen aus einer kritischkonstruktivistischen Perspektive auf Raum aufgegriffen und interpretiert werden können. Darüber hinaus haben sie ein Verständnis für die Rolle planerischer und politischer Entscheidungen auf räumliche Strukturen und Prozesse entwickelt.

Umfang

Der Arbeitsaufwand für das Erweiterungscurriculum Gesellschaft und Raum (Humangeographie) beträgt 15 ECTS-Punkte.

Registrierungsvoraussetzungen

Das Erweiterungscurriculum Gesellschaft und Raum (Humangeographie) kann von allen Studierenden der Universität Wien, die nicht Studien der Geographie betreiben, gewählt werden.

 

Das Curriculum für das Erweiterungscurriculum Gesellschaft und Raum als PDF zum Download

Aufbau – Module mit ECTS-Punktezuweisung

BA GG 11.1Gesellschaft und Raum (Humangeographie) 15 ECTS
Teilnahmevoraussetzungenkeine
Modulstruktur

VO Einführung in die Humangeographie I: Grundlegende Fragestellungen und Konzepte, 3 ECTS, 2 SSt. (npi)
VO Einführung in die Humangeographie II: Ausgewählte Problemstellungen und Forschungsansätze, 3 ECTS, 2 SSt.(npi)

Die Studierenden wählen nach Maßgabe des Angebots drei aus den folgenden fünf  Lehrveranstaltungen:
VO Grundzüge der Bevölkerungsgeographie, 3  ECTS, 2 SSt. (npi)
VO Einführung in die allgemeine  Wirtschaftsgeographie, 3 ECTS, 2 SSt. (npi)
VO Periphere und zentrumsferne ländliche  Räume, 3 ECTS, 2 SSt. (npi)
VO Grundlagen und Ansätze der  Regionalentwicklung, 3 ECTS, 2 SSt. (npi)
VO Stadtgeographie und Raumordnung, 3 ECTS, 2 SSt. (npi)

LeistungsnachweisErfolgreiche Absolvierung aller im Modul  vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen (15 ECTS)

Erweiterungscurriculum Umweltsysteme im Wandel (Physische Georgraphie)

Ziele

Das Ziel des Erweiterungscurriculums Umweltsysteme im Wandel (Physische Geographie) an der Universität Wien ist es, Studierenden, die nicht Geographie studieren, Wissen, Kompetenzen und Analysefertigkeiten zu vermitteln, die sie befähigen, die naturbedingte Prägung der Erdoberfläche und deren Nutzung durch den Menschen selbständig und kritisch einschätzen zu können.

Absolventinnen und Absolventen des Erweiterungscurriculums Umweltsysteme im Wandel (Physische Geographie) sind in der Lage, sich im inhaltlichen und thematischen Kanon der physischen Geographie zu orientieren und fachdisziplinäre Differenzierungen zu berücksichtigen. Sie kennen grundlegende Konzepte, Fragestellungen, Begriffe und Erklärungsansätze in den Teildisziplinen der Physischen Geographie.

Umfang

Der Arbeitsaufwand für das Erweiterungscurriculum Gesellschaft und Raum (Humangeographie) beträgt 15 ECTS-Punkte.

Registrierungsvoraussetzungen

Der Arbeitsaufwand für das Erweiterungscurriculum Umweltsysteme im Wandel (Physische Geographie) beträgt 15 ECTS-Punkte.

 

Das Curriculum für das Erweiterungscurriculum Umweltsysteme im Wandel als PDF zum Download

Aufbau – Module mit ECTS-Punktezuweisung

BA GG 11.2Umweltsysteme im Wandel (Physische Geographie) 15 ECTS
Teilnahmevoraussetzungenkeine
Modulstruktur

VO Grundlagen der Physischen Geographie, 6 ECTS, 3 SSt. (npi)

Die Studierenden wählen nach Maßgabe des Angebotes drei aus den folgenden vier Lehrveranstaltungen:
VO Grundzüge der Biogeographie, 3 ECTS, 2 SSt. (npi)
VO Grundzüge der Klimageographie und Hydrogeographie, 3 ECTS, 2 SSt. (npi)
VO Grundzüge der Geomorphologie, 3 ECTS, 2 SSt. (npi)
VO Grundzüge der Bodengeographie und Geoökologie, 3 ECTS, 2 SSt. (npi)

LeistungsnachweisErfolgreiche Absolvierung aller im Modul  vorgesehenen Lehrveranstaltungsprüfungen (15 ECTS)

Vergabe von Plätzen in Lehrveranstaltungen mit beschränker TeilnehmerInnenzahl

Die Studienprogrammleitung 29 vergibt Plätze bei Lehrveranstaltungen mit beschränkter TeilnehmerInnenzahl nach dem Präferenzsystem.

Die Verordnung im Mitteilungsblatt vom 26.09.2014 (Stück 49) als PDF zum Download